Das Profil der HCU

Eine Universität im Dialog

Die Zukunftsfragen der gebauten Umwelt und der Metropolen müssen im Austausch zwischen Experten und der Öffentlichkeit beantwortet werden. Die HCU versteht sich als ein Labor für Bauen und Stadtentwicklung und bietet Raum für eine breite Auseinandersetzung mit metropolitanen Zukunftsfragen – ein Ort der Wissenschaft, der Bau- und Stadtkultur, der Debatte über Baukunst und die Entwicklung von Metropolen.

Transdisziplinäres Denken für neue Perspektiven

Die Herausforderungen der metropolitanen Umwelt verlangen einen weiten Blick. Wissenschaftliches Leitbild der HCU ist eine transdisziplinäre Arbeitsweise, die sich aus den urbanen Lebenswelten heraus entwickelt und nachhaltige Lösungen für aktuelle baulich-räumliche, ökologische, soziale, kulturelle und ökonomische Herausforderungen sucht. Sie konfrontiert die Disziplinen mit radikal anderen Denk- und Sichtweisen.

Spezialisierung und Breite: die Disziplinen der HCU

Neue Lösungen für metropolitane Probleme erfordern Exzellenz in den Disziplinen der HCU – bei gleichzeitiger Offenheit für die Nachbardisziplinen. Grundlage der fachlichen Exzellenz sind die fünf Studiengänge der HCU, die den Bogen „vom Haus zur Stadt“ schlagen: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Kultur der Metropole und Stadtplanung.

Lernen, ständig neu zu lernen – und Tradiertes in Frage zu stellen

Annahmen über die Wirklichkeit verändern sich schneller als je zuvor. Es gilt, lebenslanges Lernen und das Suchen nach neuen Lösungen zu fördern. Mit dem Studium Fundamentale und dem Projektstudium an der HCU verlassen die Studierenden ihre gewohnten Denkmuster und üben so ihre Reflexions- und Urteilsfähigkeit – unabdingbar für die komplexen und volatilen fachlichen Zukunftsaufgaben.

Schnittstellen für neues Wissen

Die Zukunftsfragen des Bauens und der Metropolenentwicklung stellen sich an den Schnittstellen des Wissens. Mit den Studiengängen ihrer Masterschool begibt sich die HCU an diese Schnittstellen. Hier entstehen auch neue Berufsfelder: Resource Efficiency in Architecture and Planning und Urban Design.

Das Studium an der HCU

Derzeit studieren ca. 2.000 Studierende an der HCU, die von etwa 60 Professorinnen und Professoren betreut werden. An der HCU bieten wir mehr als fachliche Exzellenz. Wir möchten das Verständnis und die Wertschätzung der Nachbardisziplinen fördern und unseren Studierenden die Fähigkeit vermitteln, komplexe Probleme des Bauens und der Stadtentwicklung durch Offenheit für andere Sicht- und Denkweisen zu lösen. Schließlich kann die Zukunft der gebauten Umwelt nur durch die systematische Interaktion unterschiedlicher Disziplinen verwirklicht werden. Die Fähigkeit, Probleme auf reflexive, interdisziplinäre und kreative Weise zu lösen, ist extrem wichtig und steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.

In unserem Leitbild beschreiben wir das so:

  • Disziplinarität als Grundlage für Exzellenz im eigenen Fach
  • Interdisziplinarität durch eine für alle Studienprogramme der HCU harmonisierte Modulstruktur und ein Projektstudium als zentrales Element jedes Curriculums an der HCU
  • Transdisziplinarität durch Offenheit für andere Sicht-, Handlungs- und Denkweisen, unterstützt und begleitet durch ein Studium fundamentale, in allen Bachelor- und Masterstudiengängen fest verankert, das die Erhöhung von Reflexionsfähigkeit und Kreativität fördert

Forschung an der HCU

Die HCU ist forschungsgeleitet. Unsere Methoden und Kompetenzen basieren auf der Überzeugung, dass die Komplexität der Probleme im Bereich des Bauens und der Metropolenentwicklung von Grund auf interdisziplinäres Denken und Handeln erfordert. Diesen Zukunftsaufgaben kann nur in Teams aus Fachleuten mit unterschiedlichen Perspektiven, Methoden und Erfahrungen begegnet werden; daher richten sich die Forschungsstrukturen an der HCU nach bestimmten Themen, anstelle der üblichen Disziplinen. Die HCU spezialisiert sich auf ausgewählte Schwerpunkte und bietet Raum für neue Forschungsgebiete.

Die Suche nach diesen Schwerpunkten orientiert sich an folgenden Kriterien:

  • Entwicklung von Lösungsansätzen für drängende Fragen in Gesellschaft bzw. Stadt und Region Hamburg
  • Neuartigkeit von Themen, um Erfolg bei Publikationen und Drittelmittelwerbung zu gewährleisten
  • Internationale Perspektiven
  • Orientierung am Leitbild der Nachhaltigkeit, um der gesellschaftlichen Verantwortung einer Hochschule für Bauen und Metropolenentwicklung gerecht zu werden

Die aktuellen Forschungsschwerpunkte sind:

  • Metropolregionen im Wandel
  • Metamorphosen der Stadt
  • Ressourceneffizienz in Architektur und Planung (REAP)
  • BauKunst – Bauen zwischen Gestaltung, Gesellschaft, Ökonomie und Technik
  • Immobilie und Stadt
  • Digital City
  • Stadt am Wasser

Die HCU betrachtet es als Teil ihrer Aufgabe, die Forschungsergebnisse in die Praxis umzusetzen und fördert daher neue Lösungsansätze für künftige Aufgaben im metropolitanen Umfeld.